Forschungsgutachten zur Ausbildung von Psychologischen PsychotherapeutInnen und Kinder - und JugendlichenpsychotherapeutInnen

Mit einem umfangreichen Fragenkatalog wurde 2008 eine Gruppe von Forschern unter der Leitung von Prof. B. Strauss (Jena) vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beauftragt, das inzwischen 10 Jahre alte Psychotherapeutengesetz zu evaluieren.

Anlass hierzu waren gehäufte Beschwerden von Ausbildungsteilnehmern über die finanziellen Nöte vor allem während der Ableistung des praktischen Jahres in der Psychiatrie, wofür häufig kein Honorar oder Entgelt bezahlt wird, sowie die Umstellungen der Studiengänge aufgrund der Bologna-Beschlüsse in Bachelor- und Master-Studiengänge.

Hierzu wurden neben den Psychotherapeutenkammern und den Fach- und Berufsverbänden der Psychotherapeuten (PP, KJP und ärztliche Psychotherapeuten) auch alle Ausbildungsinstitute sowie alle Ausbildungsteilnehmer in einer schriftlichen Befragung (Delphi-Befragung) um ihre Erkenntnisse, Erfahrungen und Einschätzung zur psychotherapeutischen Ausbildung als auch zu einer möglichen zukünftigen Reformierung befragt.

Die Ergebnisse des Forschungsgutachtens wurden im Mai 2009 der Ministerin übergeben. Darin wurde einerseits von einer hohen Zufriedenheit der Befragten mit den Regelungen zu den beiden Heilberufen PP und KJP berichtet, aber auch auf speziellen Änderungsbedarf hingewiesen. bkj-Stellungnahme

In vielen Veranstaltungen der Bundespsychotherapeutenkammer und auch einiger Landespsychotherapeutenkammern werden seitdem die Ergebnisse intensiv diskutiert und nach konkreten Umsetzungen gesucht. Auf dem 16. Deutschen Psychotherapeutentag (Mai 2010, Berlin) wurden hierzu mit großer Mehrheit Beschlüsse gefasst, die vorsehen, dass es bei einer möglichen Reform des Psychotherapeutengesetzes zukünftig nur noch 1 Beruf, den des Psychotherapeuten, geben solle. Zu diesem Beruf sollen sowohl spezifische psychologische Studiengänge als auch spezifische Studiengänge der Sozialen Arbeit und Heilpädagogik mit Masterabschluss qualifizieren.

Ob es in absehbarer Zeit allerdings wirklich zu einer Reform des Gesetzes kommt, ist nicht mit Sicherheit zu sagen; hierzu gibt es derzeit keine verlässlichen Aussagen aus dem Bundesministerium für Gesundheit. Jedoch hat die Konferenz der Gesundheitsminister der Bundesländer (GMK)  auf der Sitzung vom 1.9.2010 die dringende Bitte und Aufforderung an das BMG gerichtet, eine Bund-Länder-Kommission einzurichten, um das Problem der zurzeit divergierenden Studienabschlüsse in den verschiedenen Studiengängen zur KJP-Ausbildung zu regeln.
Forschungsgutachten



Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen