7. Wissenschaftliche Fachtagung
14.03.-16.03.2014 in Frankfurt am Main
Bruchstellen:
"Chancen und Risiken in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen"

[24.03.2014] Bericht von der Jubiläumstagung vom 14.-16.03.2014 in Frankfurt am Main
Vom 14. – 16. März 2014 fand in Frankfurt /Main die 7. Wissenschaftliche Fachtagung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/innen zum Thema „Bruchstellen: Chancen und Risiken in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen“ statt. Zur Eröffnung verwies Marion Schwarz, Vorsitzende des bkj, darauf, dass Brüche vielfältig zu verstehen sind.
In seinem Grußwort verwies Alfred Krieger, Präsident der hessischen Psychotherapeutenkammer auf die 20-jährige Geschichte des jungen Berufsverbandes. Zugleich machte er auf die berufsrechtliche Paradoxie aufmerksam, dass Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/innen mit dem willkürlich gesetzten „Bruch“ zu tun haben, Erwachsene ab 21 Jahren nicht mehr behandeln zu dürfen obwohl sie verpflichtet seien mit den Eltern zu arbeiten.
Auch Frau Prof. Dr. Kira Kastell wies in ihrem Grußwort als Hausherrin der Fachhochschule Frankfurt auf die Bedeutung der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie hin und auf den Anteil, den die Fachhochschule mit ihrer Ausbildung im Fachbereich Soziales hierfür leiste.
Die Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen des bkj wurde im Literaturhaus in Frankfurt, mit einem schönen Festprogramm mit Improvisationstheater, Buffet und Tanz gefeiert.
Den ausführlichen Bericht finden Sie hier.

Fotos von der Jubiläumstagung
[PDF-Datei 25,9 MB]

Kinderpsychotherapie als Berufung – 20 Jahre bkj
Festansprache am 15.03.2014 im Frankfurter Literaturhaus
von Herrn Dipl. Psych. Curd Michael Hockel, München


Festansprache von Herrn Prof. Dr. phil. Rainer Richter / Marion Schwarz und Matthias Fink (Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer) / (bkj-Vorstand)


Festansprache von Herrn Curd Michael Hockel (bkj- Ehrenmitglied)

Arbeitsgruppen und Hauptvorträge

Arbeitsgruppen am Freitag, 14.03.2014

(F1)

Brock, Dr. Inés

"Plötzlich ist alles anders." Verlorene Hoffnungen und Perspektivenwechsel.
Begleitung von Bezugspersonen beim Coming-Out eines Familienmitgliedes

hierzu mehr ...

(F2)

Gahleitner, Univ.-Prof. Dr. Silke Birgitta

"Die Allgegenwärtigkeit von Trauma - und wie wir es therapeutisch konstruktiv wenden können."
Vertiefung des Vortrags

hierzu mehr ...

(F3)

Ballnik Garbani ,
(lic. Phil.) Ornella

Das Schweigen als Bruchstelle in der Kindertherapie
Lücken füllen oder aushalten?

hierzu mehr ...

(F4)

Grasmann, Dr. phil. Dörte

"Ich weiß nicht was Ihr wollt - ich habe kein Problem"
Therapiemotivation bei Jugendlichen

hierzu mehr ...

(F5)

Haagen, Dr. med. Miriam

"Was sag ich denn den Kindern?" Umgang mit Sterben und Tod im Familienleben

hierzu mehr ...

(F6)

Lattschar, Dipl. Päd. Birgit

Biografiearbeit mit fremdplazierten Kindern

hierzu mehr ...

(F8)

Rönnau-Böse, Prof. Dr. Maike
Fröhlich-Gildhoff, Prof. Dr. Klaus

Resilienzfokussierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

hierzu mehr ...

(F9)

Schmitter-Boeckelmann, Dipl. Päd. Anne

"Diagnostik und Behandlung traumatisierter Kinder und Jugendlicher mit dissoziativer Symptomatik und dissoziativer Störung."

hierzu mehr ...

(F10)

Staufenberg, Dr. phil. Adelheid M.

Zur Psychodynamik der ADHS

hierzu mehr ...



Arbeitsgruppen am Samstag, 15.03.2014

(S1)

Bräutigam, Prof. Dr. Barbara

Von "Kamfu mir helfen" bis zu "Elefanten sieht man nicht"  Kinder- und Jugendliteratur im Kontext von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

hierzu mehr ...

(S2)

Dammasch, Prof. Dr. phil. Frank

"Warum sind Jungs nur so schrecklich unflexibel?"-
Klippen der männlichen Identitätsentwicklung aus tiefenpsychologischer Perspektive.

hierzu mehr ...

(S3)

Lang-Langer, Dr. Ellen

Gespräche mit der Gutachterin

hierzu mehr ...

(S4)

Metzmacher, Dipl. Päd. Bruno

Was macht einen "hinreichend guten"
Jugendlichentherapeuten eigentlich aus?

hierzu mehr ...

(S5)

Neumeyer, Dipl. Soz. Päd. Annalisa

Manchmal müsste man zaubern können-
Therapeutisches Zaubern ® in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien

hierzu mehr ...

(S6)

Reiffen-Züger, Dipl. Päd. Bertke

Diagnostik und Spieltherapie mit dem Plämokasten der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen e.V. München

hierzu mehr ...

(S7)

Schröder, Gertrud

Erleben - Entdecken - Erlernen - Entwickeln
durch Bewegung als Grundlage für die Lebensgestaltung

hierzu mehr ...

(S9)

Toprak, Prof. Dr. Ahmet

Erziehungsziele und Geschlechterrollen in unterschiedlichen  Familientypen -
Schwerpunkt türkeistämmige MigrantInnen. Vertiefung des Vortrags

hierzu mehr ...

(S10)

Weipert, Dr. Dipl. Psych. Doris

Essstörungen als Entwicklungskrise im Jugendalter-
Erfahrungen mit einem ganzheitlichen Behandlungskonzept im ambulanten Setting.

hierzu mehr ...



Hauptvorträge vom 14.03.-16.03.2014

Vorträge am Freitag 14.03.2014

Dornes, Dr. phil. habil. Martin

"Ambivalenzen psychischer Modernisierung"

hierzu mehr
...

Gahleitner, Univ.-Prof. Dr. Silke Birgitta

"Die Allgegenwärtigkeit von Trauma -
und wie wir es therapeutisch konstruktiv wenden können"


hierzu mehr ...

Vorträge am Samstag, 15.03.2014

King, Prof. Dr. Vera

"Umgestaltung der Adoleszenz - generationale Dynamik und psychische Entwicklungen"

hierzu mehr ...

Toprak, Prof. Dr. Ahmet

Erziehungsziele und Geschlechterrollen in unterschiedlichen  Familientypen -Schwerpunkt türkeistämmiger MigrantInnen."

hierzu mehr
...

Vorträge am Sonntag, 16.03.2014

Schmid, Dr. Marc

„Abbrüche in der Heimerziehung und deren persönliche
und gesellschaftliche Folgen.“


hierzu mehr ...

Borg-Laufs, Prof. Dr. Michael

„Brüche im Leben ... Chancen in der Psychotherapie“

hierzu mehr ...