Herzlich willkommen beim
Berufsverband der Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen !

[03.02.2016] Kinder vor Missbrauch schützen - KBV unterzeichnet Vereinbarung

Die KBV und der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, haben eine gemeinsame Vereinbarung zum besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch unterzeichnet.
Ärzte und Psychotherapeuten haben nach Überzeugung der KBV eine Schlüsselrolle beim Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt.

Lesen Sie unter folgenden Links mehr zu diesem Thema:
http://www.kbv.de/html/1150_20758.php
http://www.kbv.de/media/sp/2016_01_28_Deutsches__rzteblatt_UBSKM.pdfhttps://beauftragter-missbrauch.de/presse-service/meldungen/detail/news/kassenaerztliche-bundesvereinigung-setzt-im-ambulanten-gesundheitsbereich-klares-zeichen-gegen-sexue/http://www.kbv.de/media/sp/Vereinbarung_Kindesmissbrauch_KBV_und_UBSKM.pdfhttp://www.kein-raum-fuer-missbrauch.de/kampagne/ueber-die-kampagne/https://store.kein-raum-fuer-missbrauch.de/ubk/UserContentStart.aspx

[26.11.2015]
Auf dem Deutschen Psychotherapeutentag im November in Stuttgart stellte Peter Lehndorfer den neuen Internetauftritt der Bundespsychotherapeutenkammer 
Gefühle-fetzen speziell für Jugendlich vor: http://www.gefuehle-fetzen.net

Mit sehr ansprechenden vollformatigen Bildern werden sechs unterschiedliche Gefühlslagen von Jugendlichen thematisiert

• Unendlich traurig
• Weiter, immer weiter machen
• Mein fremder Körper
• Ich bin nicht gut genug
• Schmerzen, die gut tun
• Angst, die nicht weggeht
• Rasend vor Wut

Hinter den Gefühlslagen verbergen sich jeweils unterschiedliche Storys von Mädchen und Jungen, diese werden ergänzt durch Beiträge aus der Perspektive von Eltern, Lehrern und Psychotherapeuten.
In der Rubrik „Ich brauche Hilfe“ wird auf die Nummer gegen den Kummer des Deutschen Kinderschutzbundes und auf die Seiten der Psychotherapeutenkammern mit ihren Therapeutensuchdiensten verwiesen und verlinkt.
Damit die Jugendlichen auch eine reelle Chance haben eine Psychotherapeutin oder Psychotherapeuten in ihrer Nähe zu finden ist es notwendig, dass sich die Kolleginnen und Kollgen in den jeweiligen Kammern in die Therapeutensuchdienste anmelden und ihre Daten veröffentlichen.
Deshalb an dieser Stelle von uns der Appell die Eintragungen zu überprüfen und zu aktualisieren.

[23.11.2015]
Wir gratulieren herzlich unseren bkj - Mitgliedern Herrn Wolfgang Lutter und Herrn Michael Schroiff zur Wahl der Delegierten in die Psychotherapeutenkammer Hamburg.

[16.11.2015]
Unser bkj - Mitglied Herr Matthias Kapp wurde erneut in den Ausschuss Psychotherapie in Institutionen der LPPKJP Hessen gewählt.
Wir gratulieren herzlich zur Wahl!


[12.11.2015]
Zur aktuellen Situation der psychotherapeutischen Versorgung von Flüchtlingskindern hat das Bündnis KJP in die Kammerversammlung in NRW eine Resolution eingebracht. Diese ist mit wenigen Veränderungen verabschiedet worden und wird nun auch auf dem Deutschen Psychotherapeutentag in Stuttgart eingebracht.
Resolutionsentwurf des Bündnis KJP für die Kammerversammlung der Psychotherapeutenkammer NRW zur Psychotherapeutischen Versorgung von Flüchtlingskindern und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen
In unserem internen Bereich haben wir Informationen für interessierten Kolleginnen und Kollegen zusammengestellt, die ehrenamtlich aber auch im Rahmen ihrer psychotherapeutischen Arbeit Flüchtlingskinder, -jugendliche und ihre Familien unterstützen wollen. Außerdem bieten wir in unserem Dialogform für Mitglieder die Möglichkeit an, sich über Erfahrungen auszutauschen.

[09.11.2015]
Die Veranstaltung zur Reform des PsychThG- Unverzichtbare Praxisinhalte für die psychotherapeutische Aus- und Weiterbildung vom 05.11.2015 wurde allgemein als vielversprechend und gelungen erklärt.
Sie finden nun die Position des Verbändekreis zu Mindestvoraussetzungen für die Umsetzung der Forderungen des 25. Deutschen Psychotherapeutentages zur Reform der Psychotherapeutenausbildung.

[01.10.2015]
Reform des PsychThG- Unverzichtbare Praxisinhalte für die psychotherapeutische Aus- und Weiterbildung
Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
der bkj engagiert sich in der Diskussion um die Reform der Psychotherapieausbildung um den bewährten hohen Qualitätsstandard zu bewahren, den breiten Zugang zur Psychotherapie insbesondere für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen auch in Zukunft zu gewährleisten, eine angemessene Vergütung der praktischen Tätigkeit und für die Zulassung anerkannter Verfahren in die kassenärztliche Versorgung.
Im Rahmen dieser Diskussionen und Aktionen haben wir mit einigen kooperierenden Verbänden für den 5. November eine Veranstaltung konzipiert und geplant.
Wir würden uns sehr freuen, wenn einige von Ihnen/Euch unsere inhaltliche Positionen durch Anwesenheit unterstützen würden.

Flyer zur Reform des PsychTHG

cid:image002.png@01D0FC3E.3D3B9030
cid:image003.png@01D0FC3E.3D3B9030

cid:image007.png@01D0FC46.D8E3C360

[22.09.2015] 80 Millionen Euro mehr für die Psychotherapeuten
Honorarverhandlungen aktuell:
Nachdem die Entscheidung über eine Honorarnachzahlung für Psychotherapeuten vom gemeinsamen Bewertungsausschuss, trotz eindeutiger Rechtsprechung des BSG, über Jahre verzögert wurde, konnten sich die KBV und der Spitzenverband der Krankenkassen nun offensichtlich einigen.
Laut unbestätigten Meldungen soll es ab dem Jahr 2012 eine Nachzahlung in Höhe von 2,7% pro Therapiesitzung geben; dies entspricht einem Honorar von 86,37 € und gilt für die genehmigungspflichtigen Leistungen.
Darüber hinaus soll es unter bestimmten Vorrausetzungen einen Strukturzuschlag von 14,69 € pro Therapiesitzung geben; dies soll für Praxen gelten, in denen jährlich mehr als 774 Sitzungen geleistet werden.
Nachvergütung erhalten die Psychotherapeuten die Widerspruch eingelegt haben.
Unklar bleibt, ob dieser Betrag auch rückwirkend gezahlt wird. Insgesamt beläuft sich die Summe der Nachzahlungen auf 80 Millionen Euro.
Die Vereinbarungen sind noch nicht rechtskräftig und sollen am 22.09.2015 beschlossen werden.
Hier finden Sie einen ausführlichen Bericht.

[23.06.2015] bkj-Vorstandswahl auf der Delegiertenversammlung vom
20.-21.06.2015 in Fulda


Am 20.06.2015 wurde auf der Delegiertenversammlung des bkj ein neuer Vorstand gewählt.
Im Amt als Vorsitzende wurde Marion Schwarz bestätigt. Christina Jung wurde als stellvertretende Vorsitzende gewählt.
Weitere Vorstandsmitglieder sind Matthias Fink (Schatzmeister) und Barbara Breuer-Radbruch (Schriftführerin).
Als Beisitzer wurden Stuart Paul Massey Skatulla, Ursula Rutz und Marc Wedjelek
(PiA-Vertreter) gewählt.

[01.06.2015]
bkj - Stellungnahme in Sachen Abstammungserklärung zur Verfassungsbeschwerde wegen des Beschlusses des Oberlandgerichts Hamm vom 23.10.2013
Zur Bedeutung der Kenntnis der biologischen Vaterschaft lesen Sie bitte hier weiter...

[12.05.2015]
Der Aktionstag zur Honorargerechtigkeit am 11.05.2015 stand unter dem Motto:
„Wenn sich nichts tut, tun wir etwas!“ und genau das haben wir gestern getan. Mit einer Vielzahl von Kollegen vor Ort haben wir vor der KBV Vertreterversammlung in Frankfurt am Main sehr eindrücklich auf die immer noch vorherrschende ungerechte Honorarsituation aufmerksam gemacht.
Die anreisenden Vertreter wurden unter lautstarken Unmutsbekundungen willkommen geheißen und über unsere Anliegen informiert. Zudem gab es vielfältige Redebeiträge durch Vertreter der am Aktionstag beteiligten Verbände, denen es gelungen ist die Probleme pointiert auf den Punkt zu bringen (den Redebeitrag von Marion Schwarz finden Sie weiter unten). Zugleich konnten auch die gesammelten Solidaritätsbekundungen der KollegInnen, die leider nicht am Aktionstag teilnehmen konnten, direkt an Dr. Gassen übergeben werden.
Ein weiteres klares Zeichen einer beeindruckenden Geschlossenheit der Profession.
Wir möchten uns auch herzlich bei den Mitgliedern des bkj bedanken, die zur Versammlung angereist sind.
Im Folgenden noch einige Impressionen des Tages:



Die Rede von Dipl. Psych. Marion Schwarz finden Sie hier

Interview mit Dr. Ulrike Spengler, Dipl. Psych. Else Döring und Dipl. Psych. Marion Schwarz Psychotherapeuten-Protest vor der KBV-VV „Resignieren werden wir in keinem Fall“



[24.03.2015] Ergebnis der Wahl zur Kammerversammlung der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen im Bereich der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten -2015-
Wir gratulieren herzlich Friederike Wetzorke, bkj - Mitglied und ehemalige Vorsitzende,
(Liste „Bündnis KJP“) erneut zur erfolgreichen Wiederwahl.

Wahlergebnis KJP_NDS 2015

[23.03.2015]
Nachstehend finden Sie die aktuelle Stellungnahme und Empfehlungen des Deutschen Vereins zu den Novellierungs-Bestrebungen des Psychotherapeutengesetzes des BMG und des DPT.
Stellungnahme des Deutschen Vereins zur geplanten Novellierung des PsychThG
Empfehlungen des Deutschen Vereins zur geplanten Novellierung des PsychThG

[10.03.2015] Bei der Kammerwahl der Ostländer (OPK) wurde unser Vorstandsmitglied
Barbara Breuer-Radbruch aus Magdeburg neu in die Kammer gewählt.
Wir gratulieren herzlich zur Wahl!

[19.02.2015] Weiteres "PiA-Klage"-Urteil einer KJP zur Vergütung der praktischen Tätigkeit wird rechtskräftig
Am 10. Februar 2015 tagte das Bundesarbeitsgericht und wies die Revision der vom Landesarbeitsgericht Nordrhein-Westfalen verurteilten Klinik zurück. Gestern wurde dazu vom VPP veröffentlicht: "Das Landesarbeitsgericht NRW hatte in der Verhandlung vom 29.11.2012 (Az. 11 Sa 74/12) einer klagenden Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung Recht gegeben und das Klinikum, in der sie die praktische Tätigkeit absolviert hatte, zur Zahlung einer nachträglichen Vergütung verurteilt." Daraus ergibt sich, dass mit der Zurückweisung der Revision das Urteil des o.g. Landesarbeitsgerichtes rechtskräftig wird, es kann dementsprechend im Sinne der PiA vollzogen werden.
http://piaportal.de/news2+M519c4a4651d.0.html

Reformprozess des Psychotherapeutengesetzes 2015

Die BPtK (Bundespsychotherapeutenkammer) hat nach den Beschlüssen vom 25. DPT umgehend das BMG informiert und im Rahmen des Projektplans Transition im Januar 2015 ein umfassendes Konzept vorgelegt, wie sie sich in einem geregelten Verfahren an den Vorarbeiten des BMG und anschließend an dem Gesetzgebungsverfahren beteiligen will.
Das Bundesgesundheitsministeriums (BMG), Frau Knufmann-Happe, lud für den
5. Februar 2015 zu einem Auftaktgespräch nach Bonn ein...mehr

[18.11.2014]
Der zweitägige 25. Deutsche Psychotherapeutentag am 14. und 15. November in München wurde vom Hauptthema - der Entscheidung zur Ausbildungsreform -geprägt.
Die Arbeitsgemeinschaft des Länderrates hatte gemeinsam mit dem Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer einen Leitantrag vorgelegt. In diesem wird eine umfassende Reform des PTG in dieser Legislaturperiode gefordert und dem Vorstand ein Verhandlungsmandat für eine Direktausbildung mit  Approbation und anschließender Weiterbildung übertragen. Der Vorstand soll die Rahmenbedingungen für die Möglichkeiten der Realisierung und Finanzierung einer solchen Reform klären. Auf der Grundlage des erarbeiteten Berufsbildes, dem daraus abgeleiteten Kompetenzprofil und den Kernforderungen wurden Eckpunkte vorgelegt.
Die Eckpunkte sind eine zweiphasige wissenschaftliche und berufspraktische Qualifizierung bezogen auf das Kompetenzprofil. In der 1. Qualifizierungsphase soll in einem wissenschaftlichen Hochschulstudium bis zum Masterniveau eine Qualifizierung über die gesamte Lebensspanne und allen wissenschaftlich anerkannten Verfahren vermittelt werden und mit einem Staatsexamen mit Approbation abschließen.
Daran schließt sich eine Weiterbildung als Qualifizierungsphase 2 an, die Ausbildungsstätten sollen in Weiterbildungsstätten übergeleitet werden, deren Finanzierung sicher zu stellen ist.
Hier finden Sie den Beschluss des 25. Deutschen Psychotherapeutentages
zur Reform der Psychotherapeutenausbildung.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen


Vorankündigung:

8. Wissenschaftliche bkj - Fachtagung
"Im Zeichen des Bösen"
-Aggressionen zwischen Kompetenz, Faszination und Destruktivität-
03.03.-05.03.2017
in Frankfurt am Main
Nähere Informationen folgen

Frankfurter Akademie für Psychotherapie
Fortbildungen für spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen nach den Richtlinien der (DeGPT)
Informationen

IQFSV Institut für Qualitätssicherung forensischer Sachverständigentätigkeit
Grundlagenmodul zur Qualifizierung als forensische/r Sachverständige/r
Block I: 12. – 14. Februar 2016 (20 UE)
Block II: 04. – 06. März 2016 (20 UE)
Block III: 08. – 10. April 2016 (20 UE)
Anmeldung unter

29. DGVT-Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung 24.-28.02.2016 an der Freien Universität Berlin
Informationen

Nächste Fort- und Weiterbildungswoche in Benediktbeuern 14.-21.02.2016
Zusatzbezeichnung Psychotherapie:
Start neuer Kurs 14.02.-21.02.2016
Nach-/Weiterqualifikation: 15.02.-21.02.2016
Psychosomatische Grundversorgung:
Start neuer Kurs 18.02.–21.02.2016

21. Jahrestagung der GAIMH
Baby werden-Baby sein.
Wege ins Leben, Lebenswege
03.-05.03.2016 in Leipzig

Informationen

Familientherapie-Weiterbildung
Psychoanalytische Familien- und Paartherapie 2016-2018
1. Blockswoche: 15.-19.03.2016

Weitere Informationen

Fachtagung der bke:
Trauma Flucht, Erziehungsberatung im Netzwerk der Hilfen

12.-13. 04.2016 in Fulda
Tel. (09 11) 9 77 14 11, www.bke.de